Enndingen

Stadt an der Enn

Zugkraft: Doppeltraktion paradox - Juni 2011

Neubaustrecke
29. Februar 2011, 23:14 Uhr: Der erste Zug hat die komplette Runde beendet

Eine Doppeltraktion mit Soundmodul ist unter der Haube ja nur eine Lok, da nur ein Motor verbaut ist. Dieser hat dann zusätzlich zum Zug noch die Blindlok mit dem Sounddecoder an der Backe. Die Blindlok ist oft recht massiv mit Metallchassis wie die Motorlok und das wirkt sich an Steigungen negativ aus.

Beispiel: meine Fleischmann BR218 Doppeltraktion patzt bei einem Zug aus 7 Reisezugwagen, während eine einzelne FLM 218 sogar noch ein, zwei Wagen mehr die Steigung der Wendel hochzieht.

Dazu ein Vergleich:
 

Referenzlok FLM BR218

  • Gewicht: Einzellok, Motor ohne Schwungmasse, digital: 94g
  • Zugkraft: mühelos 7 beleuchtete Reisezugwagen (ca. 45g je Wagen)

Doppel FLM BR218

  • Gewicht Motoreinheit mit Schwungmasse: 90g
  • Gewicht Sounddummy: 72g, Laufkultur: deutlich schlechter als ein beleuchteter Wagen. Äquivalent daher als 2+1 angenommen

Die Doppeltraktion muss also umgerechnet 9+1 Wagen ziehen, schafft dies aber nicht. Daher habe ich das Modell bearbeitet:

 

Modifikation Stufe 1

Sounddummy
Stufe 1: Chassis ausbohren, der Sounddummy wird 12 g leichter

Sounddummy durch Ausbohren des Metallchassis (1, 2 und 3) und Absägen einer Nase (4) um ca. 12 g auf nun 60 g erleichtert.
Dazu muss der Decoder samt Lautsprecher-Halterung ausgebaut und seine Anschlüsse an den Kontaktbügeln abgelötet werden. Die Seite mit der abgesägten Nase zeigt zum Motorwagen. Dort ist keine Beleuchtung vorgesehen. Die Spuren der Bearbeitung werden durch eine neue Lackierung aus der Sprühdose beseitigt. 

 

 

 

 

 

Modifikation Stufe 2

Motor
Stufe 2: Wolfram Knetblei, der Motorwagen wird 18 g schwerer

Chassis der Motoreinheit durch Auffüllen vorhandener Lücken mit 'Knetblei', einer schweren Knetmasse aus Wolfram (Tungsten), um ca. 18 g auf 108 g Gewicht erhöhen.
Wobei an den Stellen 1, 2 und 4 Lücken aufgefüllt wurden, die FLM im Laufe der Entwicklung für Digitalkomponenten erst geschaffen hat (Vergleich: altes Analogmodell). Da Knetblei zähflüssig ist, wird ein Absinken nach unten bei (2) durch eine eingeklebte Strebe verhindert.  
Als Lohn der Arbeit erhält man ein recht zugkräftiges Modell, welches auch auf einer Anlage mit Steigungen nun problemlos zum Einsatz kommen kann.
 

Nachtrag Mai 2012

Die Lücke 4 eignet sich nicht für das Knetblei, da es hier mit der Zeit absinkt. Besser ist an dieser Stelle das Einkleben von Bleiblech oder einem Bleistück