Enndingen

Stadt an der Enn

Der individuelle Zug am Zug - Juni 2006

Kleine Änderungen an der werksseitigen Einstellung der Decoder in den Loks der großen Hersteller bringen eine persönliche Note auf die eigene Anlage.

Hier gezeigt am Beispiel des DCC Sound-Decoders LokSound micro 3 von ESU, den Fleischmann in die BR218 Doppeltraktion (77236) verbaut. Programmiert und gefahren wird die Lok in meinem Fall mit der Trix Mobile Station 1.
 

 

 

 

 

 

Gewünschte Wirkung
 CV
 Auslieferung
Meine Wahl
Viel zu helles Spitzenlicht dimmen 
                                    Vorwärts
                                  Rückwärts
 
 113
 114
 
  15 (volle Helligkeit)
  15
 
 10
 10
Ein Geräusch soll nur beim Einschalten
der F-Taste ausgelöst werden. Stilles
Ausschalten mit der MS1 wird möglich
  49

 147 (Bits 0, 1, 4 & 7)
 19 (ohne Bit 7)
Noch langsameres Anfahren, ...
   3
    8
 15
... sanfteres Anhalten und ...
   4
    6
 10
... geringere Höchstgeschwindigkeit
passen besser zu meiner Fahrweise
   5
   6
  45
  20
 25
   0
Ausgeprägteres Bremsenquietschen, der
Sound kommt bisher etwas zu kurz
  64
   7
 20
Den Luftpresser seltener hören, er nervt ein wenig.
Mindest- und Maximalzeit in Sek. bis zum nächsten
Abspielen des Zufallsgeräusches erhöhen
 
  61
  62
 
  30
  50
 
 55
 63

 

Mein Tipp: Decoder-Handbuch

Laden Sie sich von der ESU-Homepage die ausführliche Beschreibung des Decoders LokSound micro 3. Die dem Modell beiliegende Kurzfassung von Fleischmann beschreibt nur das Allernötigste.